Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Fenstererneuerung

Im Winter verliert jedes Haus Wärme - auch durch die Fenster. Weil etwa 80 Prozent der Fensterfläche aus Glas besteht, lohnt sich das Energiesparen hier besonders:
Einfachglas (U-Wert ca. 5 W/m²K) gibt es noch in vielen alten Häusern, aber auch herkömmliches Isolierglas (einfache Doppelverglasung U-Wert ca. 2,6 W/m²K) entspricht längst nicht mehr dem heutigen Standard.

Gefragt ist hochwärmedämmendes Isolierglas - sogenanntes Warmglas oder Wärmschutzverglasung. Mit diesen beschichteten Gläsern können Hausbesitzer gleichzeitig die Umwelt entlasten und ihre Kasse schonen:
Warmglas/ Wärmeschutzverglasung erreicht seinen niedrigen Wärmedurchgangswert durch eine hauchdünne, praktisch unsichtbare Edelmetallschicht und umweltfreundliche Edelgase (Argon, Krypton, Xenon) im Scheibenzwischenraum. Diese Konstruktion reflektiert die Heizwärme in die Wohnräume.
Produkte mit extrem niedrigen U-Werten für Passivhäuser (bis UG=0,4W/m²K, Dreischeiben- Konstruktionen) sind wärmetechnisch bereits besser als manche massive Außenwand!

In Kombination mit verbesserten Rahmen und verbesserter Einbindung der Scheibe in den Rahmen ergeben sich bei Wärmeschutzfenstern U-Werte bis zu 1,2 W/m²K. Die EnEV stellt beim Fensteraustausch Anforderungen von max. UW = 1,7 W/m²K.

PH-Fenster

Der Energiekennwert eines Fensters, der sogenannte UW-Wert setzt sich verhältnismäßig aus dem der Glasscheibe (UG) und dem des Fensterrahmens (UF) zusammen.

Wärmeschutzverglasung
UG=0,9-1,1W/m²K (2-fach Verglasung) oder UG =0,7-0,4W/m²K, (3-fach Verglasung)

Rahmen
Kunststoff / Holz / Holz-Alu oder Aluminium; UF=1,1-1,4W/m²K, gedämmte Rahmen UF=0,6-0,9W/m²K

Wichtig ist hierbei, dass Angebote der Fensterbauer meist den UG -Wert angeben, der nur eine Aussage über die Qualität der eingesetzten Fensterscheibe, aber nichts über den Rahmen oder den Einbau aussagt. Den UW -Wert des Gesamtfensters ist hierbei jedoch ausschlaggebend und kann ebenfalls beim Fensterbauer abgefragt werden.
Wenn der U-Wert der Außenwand nach der Fenstersanierung den der Fenster übersteigt, kann es an der Außenwand zu Feuchteschäden und in Folge zu Schimmelbildung kommen.

Schwachstelle Fenstereinbau


Neubau
Verklebung Fenster

Worauf ist zu achten?

  • Nur hochwertige Fenster einbauen UW=< 1,3W/m²K
  • Luftdichter Fenstereinbau, d.h. dauerhaft luftdichter Anschluss (Verklebung) der Blendrahmen mit der Fensterlaibung („Einbau nach RAL-Gütezeichen“)
  • Vermeidung von Wärmebrücken (gedämmter Fensterrahmen, thermisch getrennte Fensterbank)
  • Thermisch getrennter Randverbund (Trennung der Glasscheiben im Randbereich mit Kunststoff statt Aluminium)
  • Gedämmter und luftdichter Rollladenkasten oder Verzicht auf die Schwachstelle Rollladenkasten. Am Markt sind aber auch energetisch optimierte Systemlösungen verfügbar

Aktuelles

21.02.2018
Junge Menschen verbringen viel Zeit an Bildungsinstitutionen. An diesen Orten bietet sich die Chance, dass nachhaltiges Handeln ganz praktisch erfahrbar gemacht wird. >>> mehr
21.02.2018
Am 17. Und 19.01.2018 besuchten Umweltpädagogen der Arge Solar e.V. das katholische Kinderhaus St. Josef in Eppelborn. 33 Vorschulkinder erhielten im Laufe der beiden Aktionstage einen Einblick in das Thema „Energie“. >>> mehr
21.02.2018
Am 19.12.2017 und 23.01.2018 wurde das Angebot „Energie Erleben“ der Energieberatung Saar in der Galileo-Schule (Gemeinschaftsschule) in Bexbach umgesetzt. >>> mehr