Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Virtueller Sanierungskonfigurator macht es möglich

In der energetischen Sanierung von Gebäuden steckt ein großes Einsparpotenzial: für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel. Doch viele Hausbesitzer und Mieter fragen sich, welches Einsparpotenzial ihr Gebäude überhaupt besitzt, welche Maßnahmen geeignet und wirtschaftlich sind und welche Förderprogramme genutzt werden können. Diese und viele weitere Fragen beantwortet der virtuelle Sanierungskonfigurator des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.


Das Angebot richtet sich in erster Linie an private Hauseigentümer und Mieter und soll diese motivieren, über energetische Sanierungen nachzudenken und sie bei ihrer Entscheidung unterstützen. Interessenten können dort Angaben zu ihrem Gebäude, bestehenden Heizungsanlagen oder Dämmmaßnahmen eingeben. Der Konfigurator ermittelt daraufhin Einsparpotenziale, mögliche Sanierungsmaßnahmen sowie in Frage kommende Förderprogramme.

Der Sanierungskonfigurator wurde von dem Saarbrücker Systemhaus EUROKEY Software mit der ARGE SOLAR entwickelt. Der Konfigurator ist im Internet über den folgenden Link erreichbar: www.sanierungskonfigurator.de

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr