Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Niedrigenergie (Plus) Haus, KfW-60-Haus

Äußerlich unterscheiden sich Energiesparhäuser kaum von anderen Häusern. Die Gebäude sind ebenfalls in Leicht- oder Massivbauweise zu errichten. Für Fassaden und Dächer sind alle herkömmlichen Materialien einsetzbar.
Wenn auch kompakte Bauformen den Niedrigenergiehausstandard mit weniger Aufwand an Dämmung oder Haustechnik möglich machen, so ist doch grundsätzlich die Gestaltungsfreiheit nicht eingeschränkt.
Mit Hilfe des Niedrigenergiehausstandards werden gehobene Ansprüche an die Behaglichkeit (warme/gedämmte Oberfläche = höhere Behaglichkeit) erfüllt. In der Regel übertrifft ein Niedrigenergiehaus die Anforderungen der EnEV vor allem beim baulichen Wärmeschutz um ca. 30%.

Kosten

Gegenüber dem EnEV-Standard, als energetischer Mindeststandard, betragen die Mehrkosten von KfW-60-Häusern, Niedrigenergie(Plus) Häusern ca. 3-6% der Bauwerkskosten. Aufgrund der energetischen Gestaltungsmöglichkeiten kann diese Spanne variieren.

Förderung
Finanzierung (zinsgünstige Kredite) des Neubaus von KfW-Energiesparhäusern 60 über die KfW-Förderbank.

Energiekennwerte

Niedrigenergie-(Plus)-Häuser mit energetisch effizienter Gebäudehülle und Technik liegen deutlich unter den Kennwerten, die nach EnEV gefordert sind.

KfW-60-Häuser sind definiert mit einem Jahres-Primärenergiebedarf Qp.von <= 60 kWh je m² Gebäudenutzfläche An (An nach EnEV).

In der Regel deckt sich dies mit den sog. 3-5 Liter Häusern(30 – 50 kWh/m²a Heizwärmebedarf).

Technische Komponenten sind beispielsweise:

Lüftung

  • mechanische Abluftanlage ohne oder mit Wärmerückgewinnung (3.000 bis 10.000 €; Schema mit Wärmerückgewinnung)

  • Heizung:

  • Moderne Gas-Brennwert-Heizzentrale mit solarer Warmwasserbereitung und solarer Heizungsunterstützung (im Einzelfall zu prüfen)

  • Wie unterschiedlich die einzelnen Komponenten eines KfW-60-Hauses sein können, sehen Sie unter nachfolgendem Link der KFW:

    Energiesparhaus60.pdf

    Aktuelles

    31.03.2017
    Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
    06.02.2017
    Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
    06.02.2017
    Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr