Photovoltaik-Einspeisevergütung bleibt konstant

Die Fördersätze für Photovoltaik-Anlagen werden im ersten Quartal 2016 erneut nicht gekürzt. Der Zubau der vergangenen 12 Monate liegt mit etwa 1.419 Megawatt unterhalb des gesetzlich festgelegten Zubaukorridors.

Gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen die Fördersätze monatlich angepasst werden. Maßgebend hierfür ist der Zubau der vergangenen 12 Monate. Ein Zubau innerhalb des gesetzlich festgelegten Korridors von 2.400 bis 2.600 Megawatt bedeutet eine Absenkung der Vergütungssätze um jeweils ein halbes Prozent pro Monat. Wird der Zubaukorridor überschritten führt dies zu einer höheren Absenkung der Vergütung. Eine Unterschreitung des Zubaukorridors hingegen lässt die Vergütung weniger stark sinken. Beträgt die Unterschreitung jedoch mehr als 900 Megawatt bleibt die Vergütung gleich, bei einer Unterschreitung von mehr als 1.400 Megawatt steigt sie sogar an.

Informationen zu den Fördersätzen stehen auf der Internetseite der Bundesnetzagentur: http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Unternehmen_Institutionen/ErneuerbareEnergien/Photovoltaik/DatenMeldgn_EEG-VergSaetze/DatenMeldgn_EEG-VergSaetze_node.html



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr