Bundesumweltministerium fördert kommunale Klimaschutz-Modellprojekte

Das Bundesumweltministerium hat Anfang April 2016 einen Förderaufruf für „Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte“ gestartet. Mögliche Projektskizzen mit dem Ziel einer weitgehenden Treibhausgasneutralität können bis zum 30. Juni 2016 eingereicht werden.

Die Projekte können unterschiedliche Handlungsfelder betreffen, beispielsweise die Bereiche Abfallentsorgung und Abwasserbehandlung, kommunale Liegenschaften und Beschaffung, Energie- und Quartiersversorgung, Verkehr und Landwirtschaft. Die Projekte sollen einen umfassenden Ansatz verfolgen, z. B. hinsichtlich des Primärenergieeinsatzes, der Effizienz und der Nutzungsbereiche Strom, Wärme und Verkehr oder der Einbeziehung unterschiedlicher Akteure bzw. Zielgruppen. Förderfähige Modellprojekte sind Projekte von erheblicher finanzieller Dimension (Mindestzuwendung beträgt 200.000 Euro) mit deutlicher Sichtbarkeit und bundesweiter Ausstrahlwirkung. Die Replizierbarkeit ist ein zentrales Element des Modellcharakters, welches sowohl lokal, regional für weitere Projekte in der Kommune bzw. im kommunalen Umfeld, als auch überregional wirken kann.

Mit einem überdurchschnittlich hohen Fördervolumen soll eine schnelle und umfassende Projektrealisierung ermöglicht werden. Antragsberechtigt sind Kommunen (Städte, Gemeinden und Landkreise) und Zusammenschlüsse von Kommunen sowie Unternehmen und sonstige Einrichtungen mit mindestens 50,1 Prozent kommunaler Beteiligung im Rahmen einer Kooperation mit einer Kommune (Städte, Gemeinden und Landkreise) oder einem Zusammenschluss von Kommunen.

Für kommunale Eigenbetriebe ohne eigene Rechtspersönlichkeit ist die jeweilige Kommune antragsberechtigt. Die Projektskizzen zum Förderaufruf sind bis spätestens bis zum 30. Juni 2016 elektronisch über easy-online einzureichen. Anschließend ist die unterschriebene Papierversion der Projektskizze postalisch bei PtJ bis zum 15. Juli 2016 einzureichen.

Quelle: klimaschutz.de

 



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr