Förderung von Elektro-Autos

Nach langen Verhandlungen im Bundeskanzleramt haben Bundesregierung und Autoindustrie auf ihrem E-Auto-Gipfel beschlossen, die Anschaffung von E-Autos zu fördern. Beim Kauf von reinen E-Autos soll es eine Prämie von 4000 Euro je Fahrzeug geben. Sogenannte Hybridfahrzeuge / Plug-in Hybride  (mit ergänzenden Verbrennungsmotoren) werden mit 3000 Euro je Fahrzeug gefördert. Auch der Ausbau der Infrastruktur wird von Seiten des Bundes nun stärker unterstützt. So werden 300 Millionen Euro für den Ausbau von Ladestationen deutschlandweit zur Verfügung gestellt. Luxusfahrzeuge mit einem Listenpreis von mehr als 60.000 Euro sind von der Förderung ausgeschlossen. Ziel der Bundesregierung ist es, mit Hilfe dieses Anreizsystems bis zum Jahr 2020 eine Million E-Autos auf die Straße gebracht zu haben.

Erst nach dem Vorliegen aller Voraussetzungen einschließlich der Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger können Anträge vom BAFA entgegengenommen werden. Die Vorbereitungen im BAFA für das Antragsverfahren laufen auf Hochtouren.

Entsprechende Antragsunterlagen und weitergehende Informationen werden auf der Homepage des BAFA zur Verfügung gestellt. Vorher gestellte Anträge können vom BAFA nicht bearbeitet werden. Das BAFA bittet bis dahin, von Anfragen Abstand zu nehmen.

Die Förderrichtlinie muss noch von der EU-Kommission genehmigt werden.

 

Hier finden Sie weitere Informationen auf der Internetseite des BAFA

 



zurück
 

Aktuelles

09.02.2018
Ziel des Projektes ist es, in der Großregion vorhandenes Wissen im Bereich Ökoquartiere und energieeffizienter sozialer Wohnungsbau zu bündeln und zu verbreiten. Durch ein grenzüberschreitendes Beteiligungsmodell sollen „Leuchttürme“ geschaffen werden, die aufzeigen, wie Umweltbelastungen durch Energie- und Ressourcenverbrauch sowie der CO2-Ausstoß verringert werden können und somit die Anwendung und Verbreitung innovativer Ansätze fördern und stärken. >>> mehr
09.02.2018
In dieser Veranstaltung werden Sie mehr über die Auswikungen der dezentralen Speicher auf die Verteilnetze erfahren und gemeinsame Ansätze erarbeiten, wie die netzdienlichen Potentiale optimal ausgeschöpft werden können. >>> mehr
09.02.2018
ARGE SOLAR ist Mitglied im landesweiten BNE-Netzwerk (Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Saarland). Im Januar 2018 wirkten die Umweltpädagogen im aktuellen Zertifikatskurs „BNE-Begleiter/in im Elementarbereich“ mit und führten eine Weiterbildung zum Thema „Klima und Energie“ durch.>>> mehr