Post Paris: Chancen und Herausforderungen für die Energie- und Strukturpolitik in der Großregion

Die Konferenz „Post Paris: Chancen und Herausforderungen für die Energie- und Strukturpolitik in der Großregion“ am 9. und 10. Juni 2016 versteht sich als Austauschplattform zwischen Politik, Wissenschaft, Unternehmen und Bürgern, um einen gemeinsamen Blick auf die Energieversorgung der Großregion von morgen zu werfen.

Der erste Tag legt den Schwerpunkt auf die grenzüberschreitende Energiepolitik nach dem Weltklimagipfel in Paris und dessen Bedeutung und Auswirkungen auf unsere Region. Dazu vermitteln Vertreter aus Politik und Wissenschaft Ein- und Ausblicke zum aktuellen Stand energiepolitischer Entwicklungen und Trends und stellen die Möglichkeiten der gemeinsamen Politikgestaltung innerhalb der Großregion dar.

Tag zwei lässt Raum für die Darstellung und Diskussion konkreter Energiewendebemühungen und
-konzepte in der Großregion. Der Bogen wird dabei von Klimaschutzszenarien über Finanzierungsmodelle bis hin zu den Herausforderungen für den bestehenden Kraftwerkspark und die Netzinfrastruktur gespannt.

Die Veranstaltung wird simultan ins Französische bzw. ins Deutsche übersetzt.

Anmeldung:
Anmeldeschluss: 31. Mai 2016

Anmeldungen an:
 Europäische Akademie Otzenhausen gGmbH
 Astrid Domann
 Tel.: +49 (0) 6873 / 662 451
 Fax: +49 (0) 6873 / 662 350
 Email: domann@eao-otzenhausen.de

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
 Patrick Hoffmann, IZES gGmbH
 +49 (0)681 9762-839
 Email: hoffmann@izes.de

Veranstaltungsort:
 Europäische Akademie Otzenhausen
 Europahausstraße 35
 D - 66620 Nonnweiler

Hier gibt es den Veranstaltungsflyer zum Downloaden



zurück
 

Aktuelles

09.02.2018
Ziel des Projektes ist es, in der Großregion vorhandenes Wissen im Bereich Ökoquartiere und energieeffizienter sozialer Wohnungsbau zu bündeln und zu verbreiten. Durch ein grenzüberschreitendes Beteiligungsmodell sollen „Leuchttürme“ geschaffen werden, die aufzeigen, wie Umweltbelastungen durch Energie- und Ressourcenverbrauch sowie der CO2-Ausstoß verringert werden können und somit die Anwendung und Verbreitung innovativer Ansätze fördern und stärken. >>> mehr
09.02.2018
In dieser Veranstaltung werden Sie mehr über die Auswikungen der dezentralen Speicher auf die Verteilnetze erfahren und gemeinsame Ansätze erarbeiten, wie die netzdienlichen Potentiale optimal ausgeschöpft werden können. >>> mehr
09.02.2018
ARGE SOLAR ist Mitglied im landesweiten BNE-Netzwerk (Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Saarland). Im Januar 2018 wirkten die Umweltpädagogen im aktuellen Zertifikatskurs „BNE-Begleiter/in im Elementarbereich“ mit und führten eine Weiterbildung zum Thema „Klima und Energie“ durch.>>> mehr