Kann man sein Haus sanieren, wie man möchte oder gibt es Vorgaben?

Viele Hauseigentümer wissen oftmals nicht, welche Rechte und Pflichten sie bei der Sanierung ihres Hauses haben. Es gibt eine Vielzahl von Regeln und Vorschriften, die der Eigentümer kennen sollte. Was die energetische Sanierung von Gebäuden angeht, greift die sogenannte Energieeinsparverordnung (kurz EnEV 2014).
Innerhalb dieser Energieeinsparverordnung sind grundsätzlich drei Vorschriften, die Hauskäufer und Hausbesitzer zu beachten haben, verankert:

• Pflicht 1: Wird ein Ein- oder Zweifamilienhaus nach dem 01.02.2002 gekauft, muss der neue Besitzer eine Dämmung der obersten Geschossdecke anbringen. Dabei darf der U- Wert (ein Wert über die Aussage und Qualität des Bauteils) nicht niedriger sein als 0,24 W/(m2K). Ist jedoch die oberste Geschossdecke bereits gedämmt oder auch alternativ das Dach (es muss natürlich nicht den Anforderungen der heutigen EnEV entsprechen), so entfällt die sog. Nachrüstpflicht.
Ausnahme: Findet kein Besitzerwechsel nach Januar 2002 statt, muss auch nicht gedämmt werden.
Die Nachrüstpflicht besteht jedoch unabhängig eines Eigentümerwechsels immer ab 3 Wohneinheiten und mehr.

• Pflicht 2: Heizungsverteil- sowie Warmwasserleitungen in unbeheizten Kellerräumen  müssen gem. den Vorgaben der EnEV 2014 gedämmt und Heizkessel (flüssig oder gasförmig beschickt) von vor 1985 erneuert werden. Kontrolliert wird dies vom Schornsteinfeger.
Ausnahme: Ist der Heizungserzeuger bereits ein Brennwert- oder Niedertemperaturkessel, so entfällt diese Nachrüstpflicht

• Pflicht 3: Wird z.B. eine Außenwand gedämmt, muss dies nach den Vorschriften der EnEV 2014erfolgen. Das bedeutet, dass – wenn Sie schon Ihr Haus dämmen – dieses auch mit einer ausreichend guten Dämmschicht tun muss. Die Vorgaben hinsichtlich der Dämmstoffstärke bzw. des einzuhaltenden U- Wertes werden in der EnEV definiert und müssen eingehalten werden.
Ausnahme: Wer nicht dämmen will, muss es auch nicht tun.

Weitere Informationen unter www.enev-online.de



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr