Förderprogramm für Brennstoffzellen-Heizungen gestartet

Mit der Förderung von Brennstoffzellen-Heizungen will das Bundeswirtschaftsministerium eine zukunftsweisende Technologie zur gleichzeitigen hocheffizienten Strom- und Wärmeerzeugung breitenwirksam am Markt zu etablieren. Der Energielieferant der Brennstoffzelle ist Wasserstoff, der in einem chemischen Verfahren aus Erdgas gewonnen wird. Neben der effektiven Nutzung von Erdgas und der damit verbundenen Verringerung von CO2-Emissionen, bietet die Technologie gegenüber vergleichbaren konventionellen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen den Vorteil eines besseren Verhältnisses von elektrischer Energie zu nutzbarer Abwärme zur Beheizung von Gebäuden.

Das neue Förderprogramm ist Bestandteil des "Anreizprogramms Energieeffizienz" der Bundesregierung. Eigentümer von neuen oder bestehenden Wohngebäude (maximal 2 Wohneinheiten) können beim Kauf einer Brennstoffzellen-Heizung attraktive Zuschüsse erhalten. Die Förderung gibt es für stationäre Brennstoffzellenheizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung. Die Förderhöhe ist gestaffelt nach der elektrischen Leistung der Anlage und geht bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Beantragung erfolgt über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit dem Programm 433 "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle".

Derzeit ist aber nur eine Reservierung möglich, Anträge können voraussichtlich ab dem 1. Dezember 2016 bei der KfW gestellt werden. Für die Beantragung ist die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten erforderlich. Mit dem Vorhaben darf erst nach der Beantragung im KfW-Zuschussportal begonnen werden (Abschluss eines Liefer- und Leistungsvertrages). Planungs- und Beratungsleistungen gelten nicht als Vorhabensbeginn.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der KfW zu diesem Thema.

 

Foto © istockphoto.com/EdnaM



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr