Solarenergie: immer schneller, immer wirksamer - ZWS stellt neuen Weltrekord bei Dünnschicht-Solarzellen auf

22,6 Prozent: Mit diesem Wirkungsgrad bei Dünnschicht-Solarzellen hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZWS) einen neuen Rekordwert erreicht. Spannend: Nie fielen mehr Bestmarken als in den vergangenen drei Jahren – und zwar weltweit. Auf einer Fläche kleiner als ein Fingerabdruck fallen Rekorde: Vor wenigen Wochen hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) einen neuen Bestwert bei Dünnschichtsolarzellen aufgestellt. Mit einer Solarzelle in der Größe eines halben Quadratzentimeters erreichten die Wissenschaftler einen Wirkungsgrad von 22,6 Prozent. Damit übertreffen die Forscher des ZSW den bisherigen Rekordhalter aus Japan um 0,3 Prozentpunkte.

Dünnschichtzellen sind eine Alternative zu den weiter verbreiteten Silizium-Wafer-Zellen. Bisher ist der Wirkungsgrad von Dünnschichtmodulen zwar noch geringer, aber sie haben auch klare Vorteile: Sie können günstiger gefertigt werden, wiegen weniger und benötigen weniger Rohstoffe. Die Ergebnisse aus dem Labor sollen nun auch in der Massenfertigung erreicht werden. Die Arbeit daran läuft auf Hochtouren.
Bestwerte werden immer öfter erzielt. Es könnte nur eine Frage der Zeit sein, bis in der Photovoltaik (PV) erneut Bestwerte erzielt werden. Denn die Wirkungsgrade in der PV steigen immer schneller. Allein in den vergangenen drei Jahren hat sich der Wirkungsgrad der Dünnschichtsolarzellen auf Basis von Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) stärker erhöht als in den 15 Jahren zuvor.

Von 1998 bis 2013 wurden nur alle zwei bis drei Jahre Rekorde erreicht. Pro Jahr stieg der Wirkungsgrad in Schnitt um 0,1 bis 0,3 Prozentpunkte. Heute sind es knapp 0,7 – und Weltrekorde fallen im Halbjahresrhythmus. Noch vor wenigen Monaten lag der Europarekord bei einem Wirkungsgrad von 22 Prozent. Die Wissenschaftler aus Baden-Württemberg halten es für möglich, dass in den kommenden Jahren die 25-Prozentmarke geknackt werden kann.
Höhere Wirkungsgrade, günstiger Solarstrom. Die rasante Entwicklung könnte auch Verbrauchern zugutekommen. Denn höhere Wirkungsgrade machen Solarstrom günstiger. Schon heute macht sich dieser Effekt weltweit bemerkbar. Wie die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) meldet, deckt Solarstrom zwei Prozent der weltweiten Stromerzeugung ab.

Weitere Informationen finden Sie auf der Themenseite "Energieforschung und Innovationen" des BMWi , den Seiten des ZWS und auf den Seiten des Online-Portals der Solarstromforschung.

(Quelle: BMWi und ZWS) 

(Bild: ZWS)



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr