Neuerungen bei der KfW-Förderung für Erneuerbare Energien

Die KfW hat Neuerungen im Programm 270 Erneuerbare Energien und im Programm 274  Photovoltaik bekannt gegeben. Diese gelten seit dem 18. November 2016.

Seit dem 18. November gibt es im Programm 270 Erneuerbare Energien eine zusätzliche Laufzeitvariante. Es kann nun eine Laufzeit von 15 Jahren mit identischer Zinsbindung und maximal 3 Freijahren beantragt werden. Alle bisherigen Laufzeitvarianten bleiben jedoch bestehen.

Darüber hinaus hat die KfW im Programm 270 Erneuerbare Energien den Antragstellerkreis erweitert. Antragsberichtigt sind nun auch Unternehmen, die sich mehrheitlich im Eigentum des Staates befinden. 

Ebenso gibt es für die Finanzierung von gebrauchten Anlagen Änderungen. Gefördert werden nun auch Anlagen, die nicht länger als 12 Monate an das Stromnetz angeschlossen waren. Sowie Anlagen, bei denen zeitgleich eine Modernisierung mit Leistungssteigerung erfolgt und noch nicht von der KfW gefördert wurden. 

Neu ist auch die Mitfinanzierung der Mehrwertsteuer. Bei Antragstellern, die nicht vorsteuerabzugsberichtigt sind, ist die Mitfinanzierung der Mehrwertsteuer möglich.

Das Programm 274 Photovoltaik wurde geschlossen und in das Programm 270 Erneuerbare Energien integriert.

Weitere Informationen zum Programm 270 Erneuerbare Energien erhalten Sie hier.

Weitere Informationen zu den Förderprogrammen erhalten Sie auch bei der Landeskampagne „Energieberatung Saar“ unter der Telefonnummer 0681/501-2030

 (Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de)



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr