Förderaufrufe zur Elektromobilität für Kommunen

Der Bund hat einen zweiten Aufruf zur Einreichung von Anträgen für die Förderrichtlinie Elektromobilität veröffentlicht. Gefördert wird die Beschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur sowie die Erstellung kommunaler Elektromobilitätskonzepte.

Förderfähig sind nachladefähige Elektrofahrzeuge nach der Definition des Elektromobilitätsgesetzes. Von außen aufladbare Hybridfahrzeuge müssen eine Reichweite unter ausschließlicher Nutzung der elektrischen Antriebsmaschine von mindestens 50 Kilometer aufweisen oder eine Kohlendioxidemission von 50 Gramm pro gefahrenen Kilometer unterschreiten. Förderfähig sind zudem mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge (Klassen N2 und N3) sowie Busse (Klassen M2 und M3) mit batterieelektrischem Antrieb. Die dazugehörige Ladeinfrastruktur ist ausschließlich im Zusammenhang mit der beantragten Fahrzeugförderung förderungsfähig. Zudem wird die Erstellung von kommunalen Elektromobilitätskonzepte gefördert. 

Die Förderung erfolgt als Investitionszuschuss. Zulässig sind Förderquoten bis zu 40 % für Fahrzeuge und die Ladeinfrastruktur, bei der Erstellung von Elektromobilitätskonzepten sogar bis zu 80 %.  Anträge sind bis zum 31.01.2017 einzureichen.

Die Anträge sind über das easyonline Portal unter https://foerderportal.bund.de/easyonline/ einzureichen.

Aufruf zur Antragseinreichung zur Förderung von Fahrzeugen / Ladeinfrastruktur (11/2016)

Aufruf zur Antragseinreichung zur Förderung von kommunalen Elektromobilitätskonzepten (11/2016)

 



zurück
 

Aktuelles

31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr
06.02.2017
Wie eine Umfrage der DENA bestätigt achten etwa 73% der Deutschen beim Autokauf auf das Energieeffizienzlabel. Auf Kühlschränken und Waschmaschinen hat sich das Label schon länger etabliert und auch bei Neuwagen ist es inzwischen auch ein Muss.>>> mehr