Stromfressern auf der Spur

Im modernen Zeitalter in dem wir leben, sind fast in jedem Haushalt täglich mehrere Stunden PCs und Notebooks in Betrieb. Sie sind ja auch sehr praktisch, schnell und somit ziehen sie Stunde um Stunde Strom und verursachen somit im Durchschnitt knapp 100 € Stromkosten im Jahr.

Doch gegen diese steigenden Kosten können sie ganz einfach ankämpfen und somit die Kosten auf durchschnittlich 40 € senken.

Den Beginn macht der Monitor. Als erste Faustregel gilt, je größer der Monitor desto mehr Strom verbraucht er, ist ja offensichtlich. Jedoch muss auf große Bildschirme nicht verzichtet werden, wenn man beim Neukauf genau auf den Verbrauch achtet. Somit sollte vor dem Kauf die Angaben zur Leistungsannahme im angeschalteten Zustand verglichen werden. Auch die Angaben für den Stand-By- und Off-Modus sollten beachtet werden. Bei neuen energieeffizienten Monitoren sollte der Wert unter einem Watt liegen. Über einen Neukauf sollte, um langfristig Energie zu sparen, sowieso nachgedacht werden da ein neuer Flachbildschirm der gleichen Größe nur etwa ein Drittel des Stroms des alten Modells benötigt.

Als nächstes kommt das alt bekannte “Stecker ziehen lohnt sich“, doch auch wenn bekannt wird es nur von wenigen praktiziert, obwohl vor allem Computer die vor 2010 gebaut wurden selbst im ausgeschalteten viel Strom verbrauchen. Doch auch neuere Computer können noch effizienter funktionieren, einfach mit ein paar Klicks die Energieoptionen ändern und die Bildschirmhelligkeit verändern. Außerdem sollte eingestellt werden, dass der Computer schneller in den Ruhezustand übergeht, so kann man bis zu 90% Strom gespart werden.

Vor dem Kauf eines neuen Computers sollte sich der Käufer überlegen welche Ausstattung wirklich benötigt werden. In den meisten Fällen reicht ein Notebook oder Tablet. Mobile Geräte sind immer energieeffizienter als herkömmliche PCs da sie auf lange Batterielaufzeit ausgerichtet ist. Bei einer 4 stündigen Nutzung am Tag verbraucht der herkömmliche PC etwa 60 Watt im Jahr, ein Notebook hingegen nur 15, das entspricht einer jährlichen Einsparung von ungefähr 17 €.

Auch in der IT-Branche gibt es Kennzeichnungen für besondere Energieeffizienz. So sollte auf den Energy-Star und den Blauen Engel geachtet werden. So kann ohne auf die bequemen Aspekte der Computer verzichten zu müssen Energie gespart werden.

(Bild: Petra Bork  / pixelio.de)



zurück
 

Aktuelles

09.02.2018
Ziel des Projektes ist es, in der Großregion vorhandenes Wissen im Bereich Ökoquartiere und energieeffizienter sozialer Wohnungsbau zu bündeln und zu verbreiten. Durch ein grenzüberschreitendes Beteiligungsmodell sollen „Leuchttürme“ geschaffen werden, die aufzeigen, wie Umweltbelastungen durch Energie- und Ressourcenverbrauch sowie der CO2-Ausstoß verringert werden können und somit die Anwendung und Verbreitung innovativer Ansätze fördern und stärken. >>> mehr
09.02.2018
In dieser Veranstaltung werden Sie mehr über die Auswikungen der dezentralen Speicher auf die Verteilnetze erfahren und gemeinsame Ansätze erarbeiten, wie die netzdienlichen Potentiale optimal ausgeschöpft werden können. >>> mehr
09.02.2018
ARGE SOLAR ist Mitglied im landesweiten BNE-Netzwerk (Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Saarland). Im Januar 2018 wirkten die Umweltpädagogen im aktuellen Zertifikatskurs „BNE-Begleiter/in im Elementarbereich“ mit und führten eine Weiterbildung zum Thema „Klima und Energie“ durch.>>> mehr