Pfalzsolar realisiert gewerbliche Photovoltaik-Dachanlage für 100 Prozent Eigenverbrauch

Die Photovoltaik-Anlage mit 283 Kilowatt Leistung soll jährlich etwa 267.000 Kilowattstunden Solarstrom liefern. Dieser wird komplett von den Eichenauer Heizelementen selbst verbraucht. Pfalzsolar sieht großes Potenzial bei gewerblichen Dachanlagen.

In Hatzenbühl hat Pfalzsolar eine Photovoltaik-Anlage auf den Gebäuden der Eichenauer Heizelemente GmbH & Co. KG mit einer Gesamtleistung von 283 Kilowatt installiert. Das Familienunternehmen, das auf elektrische Heizsysteme für die Autoindustrie, Industrie und Hausgeräte spezialisiert ist, werde die jährlich erwarteten rund 267.000 Kilowattstunden Solarstrom direkt selbst verbrauchen, teilte der Projektierer aus Ludwigshafen am Dienstag mit. Um die Photovoltaik-Erzeugung an den Lastgang des Unternehmens anzupassen, seien die knapp 1000 Solarmodule in Ost-West-Ausrichtung auf den Dächern installiert worden.

Als stromintensiver Betrieb habe sich Eichenauer Heizelemente die Frage nach einer dauerhaften Senkung der Energiekosten gestellt. Die Investition in eine Photovoltaik-Anlage sei die „logische Konsequenz“ gewesen, auch weil die Dächer für die Solarstromerzeugung optimal geeignet seien, hieß es weiter. Das Unternehmen sei künftig durch die Photovoltaik-Anlage zwar nicht autark, könne aber „einen guten Teil seines Energiebedarfs“ damit decken.

Pfalzsolar sieht nach eigenen Aussagen ein hohes Potenzial für Gewerbe- und Industriebetriebe in der Region, die ebenfalls mit hohen Stromkosten konfrontiert seien. „Eine Photovoltaik-Anlage ist nicht nur ein ‚grünes Aushängeschild‘, sondern eine wirtschaftliche Investition, die sich für Betriebe langfristig rechnet. Und das auch ohne Subventionen“, sagte Dominic Lauer, Leiter des Privat- und Geschäftskundenvertriebs bei Pfalzsolar. Immer mehr produzierende Unternehmen würden das auch erkennen und so ihren Beitrag zur Energiewende liefern.

Weitere Informationen.



zurück
 

Aktuelles

09.02.2018
Ziel des Projektes ist es, in der Großregion vorhandenes Wissen im Bereich Ökoquartiere und energieeffizienter sozialer Wohnungsbau zu bündeln und zu verbreiten. Durch ein grenzüberschreitendes Beteiligungsmodell sollen „Leuchttürme“ geschaffen werden, die aufzeigen, wie Umweltbelastungen durch Energie- und Ressourcenverbrauch sowie der CO2-Ausstoß verringert werden können und somit die Anwendung und Verbreitung innovativer Ansätze fördern und stärken. >>> mehr
09.02.2018
In dieser Veranstaltung werden Sie mehr über die Auswikungen der dezentralen Speicher auf die Verteilnetze erfahren und gemeinsame Ansätze erarbeiten, wie die netzdienlichen Potentiale optimal ausgeschöpft werden können. >>> mehr
09.02.2018
ARGE SOLAR ist Mitglied im landesweiten BNE-Netzwerk (Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Saarland). Im Januar 2018 wirkten die Umweltpädagogen im aktuellen Zertifikatskurs „BNE-Begleiter/in im Elementarbereich“ mit und führten eine Weiterbildung zum Thema „Klima und Energie“ durch.>>> mehr